Noosa – Australien (Teil 2)

Wir wollten noch mehr sehen. Allerdings waren wir sehr kaputt von der Wanderung am Vortag. Deshalb beschlossen wir, es etwas ruhiger angehen zu lassen und fuhren bequem mit dem Camper in die Innenstadt – Noosa Heads. Hier ist im Vergleich zu anderen Orten ein bisschen was los. Um einen einigermaßen vernünftigen Parkplatz zu bekommen, stellten wir uns auf einen öffentlichen Parkplatz neben dem Lions Park. Wir standen mit unserem Camper eine halbe Stunde auf diesem Parkplatz, bis uns von einem anderen Besucher eine freie Stelle übergeben wurde. Ob das an dem Tag unseres Besuchs außergewöhnlich war, können wir nicht beurteilen. Wir denken allerdings, dass wir es mit einem für Noosa normalen Verkehrsaufkommen zu tun hatten.

Aromas Restaurant & Bar Noosa

Die Suche nach einem freien Stellplatz lohnt sich allerdings sehr. Jeder der ein bisschen was für einen Stadtbummel übrig hat, wird in Noosa Heads auf jeden Fall fündig. Hier gibt es viele interessante Restaurants, Souvenirshops, Eisdielen und Bars. Sehr positiv ist, dass man sich in einigen Restaurants an die frische Luft setzen kann, trotzdem aber von extremer Sonneneinstrahlung oder Regen geschützt wird. Der Aufenthalt wird einem somit so angenehm wie möglich gemacht.

Aromas Restaurant & Bar Noosa

Einer der bekanntesten Restaurants bzw. Bars ist das Aromas Restaurant & Bar Noosa. Leider wollten wir uns das Geld für den Besuch und das Essen dort sparen, aber bei diesem Restaurant soll es sich um ein extrem bekanntes Geschäft in Noosa gehandelt haben.

Diese Art von Bäumen mit seinen großen länglichen Schoten, findet man überall in Noosa. Leider gelingt es mir absolut nicht den Namen dieses Baums herauszufinden. Auch die Google Bildersuche blieb erfolglos. Über eine Info, um welchen Baum es sich genau handelt, wäre ich sehr dankbar.

Der Weg zum Noosa Main Beach.

Am Ende der Hastings Street, die parallel zum Noosa Main Beach verläuft, kommt man direkt zu einem etwas größeren Park. Hier hat man die Möglichkeit, sich im Schatten etwas von der extremen Sonneneinstrahlung Australiens zu schützen.

Noosa Main Beach – Blickrichtung Norden

Die Strände in Australien sind einzigartig. Kaum eine Menschenseele ist dort anzutreffen. Der Grund für die Einsamkeit an solchen Stränden ist der, das in dem Fall des Noosa Main Beach der Strand circa ein Kilometer lang ist. Oberhalb des Noosa Main Beach wird der Strand vom Noosa River unterbrochen. Dahinter liegen weitere 50 Kilometer Strand. Sand so weit das Auge reicht. Bei solchen Dimensionen verteilen sich die Menschen sehr stark. Somit sitzen ein paar Hundert Leute am untersten Teil des Main Beach, während 50 Meter weiter keiner mehr anzutreffen ist. Für Menschen, die den Kontakt zu anderen Menschen suchen, sicher nicht die erste Wahl. Für Diejenigen, die ihre Ruhe haben möchten, aber perfekt.

Noosa Main Beach – Blickrichtung Süden

Wie den Bildern zu entnehmen ist, waren wir nicht am östlichen Ende des Strandes unterwegs sondern sind weiter westlich aus einem Park Richtung Meer gelaufen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s